Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Maßnahmen zum Corona-Virus in Fichtenau
Maßnahmen zum Corona-Virus in Fichtenau
Maßnahmen zum Corona-Virus in Fichtenau
Maßnahmen zum Corona-Virus in Fichtenau

Volltextsuche

Landratsamt stellt Inzidenzstufe 1 öffentlich fest

Die Inzidenz im Landkreis Schwäbisch Hall befindet sich am 28.06.2021 den fünften Tag in Folge unter 10. Somit gelten ab Dienstag, 29.06.2021 weitere Lockerungen im Landkreis Schwäbisch Hall.

Am Montag, 28.06.2021 liegt die 7-Tages-Inzidenz des Landkreises Schwäbisch Hall laut Landesgesundheitsamt bei 3,6 und ist damit den fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 10.

Ab Dienstag, 29.06.2021 gelten deshalb die Regelungen der „Inzidenzstufe 1“ der Corona-Verordnung. Dies bedeutet insbesondere:

- Private Zusammenkünfte sind nun mit bis zu 25 Personen aus beliebig vielen Haushalten zulässig.
- Private Veranstaltungen wie etwa Geburtstags oder Hochzeitsfeiern sind mit bis zu 300 Personen zulässig. In Innenräumen müssen die Anwesenden zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest oder alternativ einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Es sind ferner die Kontaktdaten der Anwesenden zu erfassen und ein Hygienekonzept zu erstellen.
- Öffentliche Veranstaltungen wie Theateraufführungen, Konzerte, Flohmärkte, Stadtfeste sind im Freien mit bis zu 1500 Personen zulässig. In Innenräumen gilt eine Personenbeschränkung von 500 Personen, oder alternativ 30% der zulässigen Kapazität bzw. 60% der zulässigen Kapazität, wenn zusätzlich ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis beigebracht wird; im letzteren Fall entfällt auch das Abstandsgebot. Ab 300 Teilnehmern besteht auch im Freien die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes. Es sind ferner die Kontaktdaten der Anwesenden zu erfassen und ein Hygienekonzept zu erstellen.
- Gastronomiebetriebe und Vergnügungsstätten, wie Kneipen, Imbisse, Spielhallen unterliegen keinen besonderen Regelungen und sind ohne Beschränkung der Personenzahl zulässig. In Innenräumen entfällt nun das Rauchverbot. Es sind ferner die Kontaktdaten der Anwesenden zu erfassen und ein Hygienekonzept zu erstellen.
- Auf Messen ist die Personenzahl auf eine Person pro angefangene 3 qm Ausstellungsfläche oder alternativ ohne Personenbeschränkung, wenn bei Zutritt ein tagesaktueller Test- oder ein Genesenen- oder Impfnachweis vorgelegt wird. Es sind ferner die Kontaktdaten der Anwesenden zu erfassen und ein Hygienekonzept zu erstellen.
- Der Betrieb von Diskotheken ist mit einer flächenmäßigen Personenbeschränkung von einer Person pro angefangene 10 qm Publikumsfläche möglich. Der Zutritt ist nur nach Vorlage eines Impf- oder Genesenen- oder eines tagesaktuellen Nachweises über einen negativen Coronatest gestattet. Es ist eine Kontaktdatenerfassung durchzuführen und ein Hygienekonzept zu erstellen. Es wird angeraten vor einer Öffnung noch die Ergebnisse der Modellprojekte abzuwarten.
- Die Personenbeschränkung in Prostitutionsstätten entfällt. Ebenso die Beschränkung der Raumnutzung auf zwei Personen. Es besteht weiterhin die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises, alternativ eines Nachweises über einen tagesaktuellen Coronatest. Es sind ferner die Kontaktdaten zu erfassen und ein Hygienekonzept zu erstellen.
- Wettkampf- und Sportveranstaltungen sind im Freien mit bis zu 1500 Personen zulässig. Ab 300 anwesenden Personen besteht auch dort Maskenpflicht. In Innenräumen sind 500 Personen zulässig oder alternativ 30% der zulässigen Kapazität oder alternativ 60% der zulässigen Kapazität, wenn zusätzlich ein Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorgelegt wird, in diesen Fällen entfällt auch das Abstandsgebot. Die Kontaktdaten sind zu erfassen und ein Hygienekonzept zu erstellen.

Zudem besteht in Innenräumen vorbehaltlich etwaiger Ausnahmen wie etwa im privaten Bereich grundsätzlich eine Maskenpflicht. Im Freien entfällt sie in der Regel, es sei denn, es ist davon auszugehen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann oder eine anderweitige Anordnung vorliegt (Beispiel: Sportveranstaltungen im Freien mit mehr als 300 Zuschauern, s.o.).

„Die Inzidenzstufe1 bringt weitere Lockerungen und damit ein weiteres Stück Normalität mit sich. Neben der Freude darüber, dürfen wir allerdings nicht vergessen, auch weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und uns regelmäßig zu testen. Die zurück gewonnenen Freiheiten dürfen wir nicht gleich wieder aufs Spiel setzen“, appelliert Landrat Gerhard Bauer.

Die Lockerungen treten außer Kraft, wenn die jeweiligen Schwellenwerte fünf Tage in Folge überschritten sind.

Eine Übersicht der Regelungen finden Sie hier https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210625_Auf_einen_Blick_DE.pdf

Die Bekanntmachung der Feststellung der Inzidenz ist auf der Homepage des Landratsamtes unter „Öffentliche Bekanntmachungen“ eingestellt.

Übersicht der Verordnungen unter anderem Einreise-Verordnung des Landes Baden-Württemberg im Zusammenhang mit der Coronapandemie

Regelungen für den Lockdown in Baden-Württemberg ab dem 01. Mai 2021

Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung auf einem Blick (Stand 26. Juli 2021) finden Sie hier in diesem Schaubild als PDF-Datei.

Stufenplan in Baden-Württemberg - Geschlossene / geöffnete Einrichtungen und Aktivitäten (Stand 1. Mai 2021) finden Sie in dieser Übersicht als PDF-Datei.

Muss ich in Quarantäne?

Die Regelungen dazu finden Sie in der aktuellen Corona-Verordnung Absonderung vom 22.05.2021.

Falls Sie Ihre Quarantäne für Arztbesuche etc. unterbrechen müssen, benötigen Sie dafür nach der CoronaVO Absonderung jetzt keine separate Genehmigung der Gemeinde mehr. 

Für Fragen zu Corona-Angelegenheiten melden Sie sich bitte:

bei der Gemeinde Fichtenau, Frau Grimm, Tel. 07962/892-19.

Bund und Länder werden die Kontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen flächendeckend verstärken und dabei auch mittels verdachtsunabhängiger Kontrollen, insbesondere im grenznahen Bereich, die Einhaltung der Quarantäneverordnungen überprüfen.

Testpflicht Kindertageseinrichtungen ab 29.04.2021

Das Landratsamt Schwäbisch Hall erlässt eine Allgemeinverfügung zu einer Testpflicht in Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Tagespflege für Kinder.
Diese tritt ab Donnerstag, 29.04.2021 in Kraft.

Nach der Allgemeinverfügung müssen Kinder, die in Kita-Einrichtungen oder Einrichtungen der Tagespflege betreut werden, sowie die dort Beschäftigten, mindestens zwei Mal pro Woche einen aktuellen negativen Covid-19-Schnelltest vorlegen. Sind Kinder nur an ein bis drei Tagen in der Einrichtung, müssen sie mindestens einmal pro Woche einen negativen Test vorlegen. Falls der Nachweis von Beschäftigten sowie Kindern nicht erbracht wird, dürfen die Einrichtungen von ihnen nicht betreten werden, bis ein gültiger Nachweis vorgelegt wird.

Als aktuelle Covid-19-Tests gelten alle zugelassenen Selbst- und Schnelltests. Alternativ dient als Nachweis für einen COVID-19 Schnelltest die Vorlage einer Bescheinigung eines Testzentrums oder einer Teststelle über das Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden ist. Von der Testpflicht ausgenommen sind Personen, für die aus medizinischen oder sonstigen Gründen die Durchführung eines Nasal-, Spuck- oder Lollitests nicht möglich oder zumutbar ist sowie Personen, die geimpft oder genesen sind.

Die Begründung sowie weitere Erläuterungen sind direkt in der Allgemeinverfügung nachzulesen. Diese ist auf der Homepage des Landratsamtes unter „Öffentliche Bekanntmachungen“ eingestellt und finden Sie hier als PDF-Datei >>

Ergänzung zur Allgemeinverfügung finden Sie hier als PDF-Datei >>

Die Allgemeinverfügung tritt am 31.05.2021 außer Kraft. Diese Allgemeinverfügung tritt zudem vorzeitig außer Kraft, sobald die Sieben-Tages Inzidenz von 100 bezogen auf den Landkreis Schwäbisch Hall an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird.

 

 

 

Bundesregelungen gelten ab 24.04.2021 im Landkreis Schwäbisch Hall

Das Gesetz, mit dem die sogenannte Bundesnotbremse umgesetzt wird, wurde beschlossen. Das Landratsamt Schwäbisch Hall macht die 7-Tages-Inzidenz amtlich bekannt. Somit gelten die Regelungen der Bundesnotbremse im Landkreis Schwäbisch Hall ab Samstag, 24.04.2021

Die Bundesregelungen der Notbremse gelten in Stadt- bzw. Landkreisen ab einer 7-Tages-Inzidenz über 100 an drei aufeinander folgenden Tagen. Im Folgenden sind die wesentlichen Regelungen der Notbremse aufgelistet: Private Treffen sind beschränkt auf maximal einen Haushalt plus maximal eine weitere Person.
Die nächtliche Ausgangsbeschränkung gilt von 22 Uhr bis 5 Uhr. Sport alleine ist bis 24 Uhr erlaubt.
Der Einzelhandel (ausgenommen Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf) bleiben geschlossen. Terminshopping ist mit einem negativen Test unter einer 7-Tages-Inzidenz von 150 erlaubt. Bei höheren Zahlen ist weiterhin das Abholen bestellter Waren möglich (Click&Collect).
Körpernahe Dienstleistungen sind nicht erlaubt. Ausgenommen davon sind medizinische und ähnliche Dienstleistungen. Friseure und Fußpflege dürfen ebenfalls offen haben. Kunden müssen jedoch einen negativen Schnelltest vorlegen.
Bei der Gastronomie sind nur Abholung oder Lieferdienste erlaubt.
In den Schulen findet weiterhin kein Präsenzunterricht statt. Allerdings ist ab einer Inzidenz unter 165 Wechselunterricht mit wöchentlich zwei Tests vorgesehen.
Trauerfeiern werden auf eine Personenanzahl von 30 begrenzt. Die Regelung in der Allgemeinverfügung des Landratsamtes zu religiösen Veranstaltungen wird dahingehend angepasst.

Die Feststellung der Schwellenwerte ist auf der Homepage des Landratsamtes unter Öffentliche Bekanntmachungen zu finden.

Die Regelungen der aktuellen Corona-Verordnung des Landes, die nicht durch die Bundesregelungen ersetzt werden, gelten weiterhin. Die Corona-Verordnung des Landes wird voraussichtlich zeitnah an die Bundesregelungen angepasst.

Hier finden Sie die aktualisierten FAQ zu den geltenden Regelungen auf der Homepage des Landratsamtes.

Corona-Testzentrum

Laut der Teststrategie des Landes Baden-Württemberg können sich Bürgerinnen und Bürger freiwillig und kostenlos auf Corona testen lassen. Die Gemeinde Fichtenau hat dazu ein Testzentrum eingerichtet.

Das Testzentrum befindet sich ab Juli in neuen Räumlichkeiten!

Wo wird getestet?

Im früheren Polizeiposten
Marktstraße 10
74579 Fichtenau-Unterdeufstetten

Weitere Informationen und Terminreservierung hier>

Aktuelle Corona-Zahlen in Fichtenau

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 hatten wir in Fichtenau insgesamt 274 Fälle zu verzeichnen.

 

aktueller Stand – Sonntag, 01.08.2021, 15:09 Uhr - zum Coronavirus:

Im Landkreis Schwäbisch Hall haben wir seit dem Beginn der Corona-Pandemie insgesamt 11.709 bestätigte Corona-Erkrankte.

261 Corona-Erkrankte aus dem Landkreis Schwäbisch Hall sind bisher an und mit Covid-19 verstorben.

11.439 Corona-Erkrankte sind inzwischen wieder gesundet.

Aktuell sind im Landkreis Schwäbisch Hall 9 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

In den letzten 7 Tagen gab es im Landkreis Schwäbisch Hall 6 Neuinfektionen.

7-Tage -Inzidenz pro 100 000 Einwohner 3,0.

Kontaktpersonen Kat I in Quarantäne 55 (Sonntag), 54 (Samstag)

Zahl der Neuinfizierten seit der letzten Meldung: 0

Meldung von Personen, bei denen seit der letzten Meldung eine Delta-Variante bekannt wurde: 0

 

 

Wie bekomme ich einen Impftermin?

Zunächst hat das Zentrale Impfzentrum in Rot am See und zwischenzeitlich auch das Kreisimpfzentrum in Wolpertshausen seinen Betrieb aufgenommen, nachdem diese Einrichtungen in vorbildlicher Weise in kürzester Zeit aufgebaut und eingerichtet sowie personell besetzt wurden. Die Menge des zur Verfügung stehenden Impfstoffs lässt allerdings momentan nur eine begrenzte Zahl von Impfungen zu. Die geweckten Hoffnungen können leider aktuell nicht erfüllt werden.

Wir möchten Sie auf das Impfangebot in den beiden Impfzentren aufmerksam machen. Dort können Sie sich – allerdings nur nach Voranmeldung und unter Beachtung einer entsprechenden Reihenfolge aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Personengruppe – impfen lassen. Die Schutzimpfung ist kostenlos. Eine Impfpflicht gibt es nicht. Die Impfung ist freiwillig.

Die Bundesregierung hat festgelegt, welche Personengruppe zunächst an der Reihe ist. Anspruch mit höchster Priorität auf eine Schutzimpfung haben derzeit Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben. Außerdem Personen, die in stationären Einrichtungen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder Personen die in stationären Einrichtungen oder ambulanten Pflegediensten tätig sind oder in Bereichen medizinischer Einrichtungen arbeiten und dort einem sehr hohen Ansteckungsrisiko auf das Corona-Virus ausgesetzt sind.

Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die zentrale Telefonnummer 116 117 oder online über www.impfterminservice.de. Lassen Sie sich dabei nach Möglichkeit im Falle notwendiger Hilfe durch Ihre Angehörigen, Bekannten und Nachbarn unterstützen. Wie das Land mitteilt und allgemein der Presse zu entnehmen ist, steht nur eine begrenzte Menge an Impfstoff zur Verfügung, so können aktuell nur wenige Termine den Impfberechtigten ermöglicht werden. Aktuell ist offen, wann die nächste Gruppe der ab 70-Jährigen ein Impfangebot erhalten kann. Gleiches gilt für die angestrebte zweite Phase der Impfung, wonach Impfungen auch in Haus- und Facharztpraxen durchgeführt werden sollen. Dies wird allerdings erst dann möglich sein, wenn ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, der nichtmehr „ultra-tiefgekühlt“ gelagert und vorgehalten werden muss.

Schauen Sie bitte regelmäßig unter der angegebenen Internetadresse bzw. unter www.baden-wuerttemberg.de und lassen Sie sich von Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt beraten.

Wie bekomme ich einen Impftermin?
Telefonnummer: 116 117 oder unter www.impfterminservice.de

Fahrservice zum Impfzentrum für ältere und hilfsbedürftige Menschen

Menschen in Pflege- und Altenheimen sind inzwischen weitgehend geimpft. Doch viele Ältere, die noch zuhause leben, sind nicht mobil genug, um zu den Impfzentren zu fahren.

Wir weisen darauf hin, dass die Krankenkassen in Baden-Württemberg und das Sozialministerium sich darauf geeinigt haben, dass Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die nicht selbständig zu einem der Impfzentren gelangen können, für den Weg zum Impfzentrum die Möglichkeit einer sogenannten Krankenfahrt nutzen können. Notwendig hierfür ist eine ärztliche Verordnung, die beim Hausarzt auch telefonisch erfragt werden kann.

Jedoch erhalten Sie auch Unterstützung aus der Gemeinde: Herr Dieter Kranz hat sich angeboten, Fahrdienste zu leisten.
Personen, die nicht über eine eigene Fahrgelegenheit, beispielsweise durch die Familie, verfügen, können sich, sobald sie ihren Impftermin unter der Hotline 116 117 oder über die Webseite impfterminservice.de vereinbart haben, an Herrn Dieter Kranz wenden.

Herr Dieter Kranz aus Fichtenau-Unterdeufstetten bietet ehrenamtlich für Personengruppen, die Hilfe bei der Beförderung benötigen, einen Fahrdienst zum Impfzentrum in Rot am See an. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte direkt an ihn.

Telefon 07962-7116572 oder 0172-8730508

Erforderlichen Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten.

Mit der Aktion möchten wir den Bürger*innen in dieser schwierigen Lage beistehen und auch nachhaltig dafür sorgen, dass mehr Menschen die Impfung wahrnehmen können.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Kranz für sein Engagement!
Sollten auch Sie daran interessiert sein, bei diesem Fahrdienst-Angebot ehrenamtlich mitzuwirken, dann dürfen Sie sich gerne bei Frau Walter-Hofmann (892-17) melden.

Notfallnummer

Personen, die Kontakt mit einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren bitte das Gesundheitsamt des Landkreises Schwäbisch Hall unter 0791 755-7400 (Montag - Donnerstag, 9 - 16 Uhr, Freitag, 9 - 12 Uhr). - Stand: 13.08.2020 

Zugang zum Rathaus — Erledigung aller Verwaltungsangelegenheiten

Das komplette Rathausteam ist während der üblichen Dienstzeiten zur Erledigung der anfallenden Angelegenheiten für Sie da. Aufgrund der sinkenden Inzidenz im Landkreis (34,56 am 07.06.2021, 14:50 Uhr) kehren wir ab Montag, 14.06.2021 im Rathaus zurück zum „Normalbetrieb unter Pandemiebedingungen“.

Das bedeutet:

  • Das Rathaus wird zu den Öffnungszeiten wieder zugänglich sein (Haupteingang offen, Besucher können in den Büros empfangen werden)
  • Zugang zum Rathaus nur mit medizinischer oder FFP2-Maske 

In wichtigen und dringenden Angelegenheiten können Sie aber zu den regulären Öffnungszeiten jederzeit gerne telefonisch oder per E-Mail mit dem/der zuständigen Mitarbeiter/Mitarbeiterin Kontakt aufnehmen oder per Mail um einen Rückruf bitten. Sollte die Angelegenheit nicht fernmündlich zu erledigen sein, kann auch ein Vor-Ort-Termin vereinbart werden. In allen Fällen gilt es, den gebotenen Abstand zueinander einzuhalten.

Vielen Dank.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis

Ihr Rathausteam

Weitere Informationen für Sie

 

Das Robert-Koch-Institut informiert tagesaktuell zum Thema Coronavirus

www.rki.de

 

Eine sehr empfehlenswerte Seite ist auch

www.infektionsschutz.de

 

Das Landratsamt Schwäbisch Hall informiert auf seiner Internetseite

www.lrasha.de

 

Informationen der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwäbisch Hall

www.wfgsha.de/corona-virus.html