Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service

Volltextsuche

Polizeipräsidium Aalen jetzt auch auf Facebook und Twitter

Artikel vom 22.11.2016

Tagesaktuell informiert auf Facebook

Das Polizeipräsidium Aalen, zuständig für die Landkreise Schwäbisch Hall, Rems-Murr-Kreis und den Ostalbkreis ist seit dem 07.11.2016 auf www.facebook.com/polizeiaalen und www.twitter.com/polizeiaa online.

Die Pressestelle möchte künftig auch in den sozialen Netzwerken tagesaktuell über Polizeieinsätze informieren und damit die Bürgerinnen und Bürger direkt erreichen. Mit einem eigenen Auftritt auf Facebook und Twitter geht die Polizei Aalen neue Wege.

Ergänzend zur bisherigen klassischen Berichterstattung, durch Pressemitteilungen an die Medien, besteht für die Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit nun die Möglichkeit die polizeilichen Botschaften direkt an die User der neuen Medien zu versenden und so die Bürgerinnen und Bürger direkt, ohne Umwege, zu erreichen.

Neben Berichte über Polizeieinsätze, werden auch Fahndungen nach Vermissten oder Straftätern, Präventionshinweise und Warnmeldungen veröffentlicht. Ebenso ist beabsichtigt, künftig einzelne Dienstzweige vorzustellen und auch Nachwuchswerbung zu betreiben.

Für Notrufe und Anzeigen sind Facebook und Twitter nicht geeignet! Dazu gibt es nur eines: die 110 anrufen.

Normale, nicht eilige Sachverhalte sollten beim örtlichen Polizeirevier oder Polizeiposten gemeldet werden. Zudem gibt es die Möglichkeit über die Internetwache unter www.polizei-bw.de/internetwache nicht dringende Sachverhalte zu melden.

Über „Likes“ auf Facebook und „Folgen“ auf Twitter erhalten die Bürgerinnen und Bürger stets die aktuellen Meldungen der Polizei und sind zeitnah informiert.

_______________
22.11.2016