Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service

Volltextsuche

Abfischen Storchenweiher am 7. November 2020

Artikel vom 11.11.2020

Nach 20 Jahren war es höchste Zeit, dem Storchenweiher in Fichtenau Ortsteil Lautenbach auf "den Grund zu gehen".

Das bedeutete, das Wasser abzulassen und abzufischen. Diese Maßnahme war dringend notwendig um in absehbarer Zeit einige Reparaturen durchzuführen. Ein großer Teil des Ufers muss gesichert werden. Bei der Gelegenheit wird ein Teil des Ufers eine Bibersicherung erhalten, um den dort verlaufenden Kanal zu sichern. Ebenso stehen Reparaturen am vorhanden Holzsteg an.

Nach sorgfälltiger Vorbereitung über einen Zeitraum von 3 Wochen ging es am Samstag, den 7. November früh um 7 Uhr los. Während der Vorbereitung wurden durch den Bauhof bereits mehrere hundert Teichmuscheln gerettet. Die Helfer des ASV Matzenbach e.V., des AGV Unterdeufstetten e.V., der Freiweillige Feuerwehr und des Baubetriebshofs standen pünktlich am Einsatzort.

Beim Ablassen des restlichen Wassers ging es nur langsam voran. Dem ersten Anschein nach waren nur wenige Fische zu erwarten. Als erstes ging ein 90 cm Zander ins Netz. Es dauerte aber nicht lange, bis jede Hand der Helfer gebraucht wurde. Auffallend war eine hohe Anzahl richtig großer Waller und Silberkarpfen. Über 40 Waller, der größte gut 180 cm Länge, 11 Silberkarpfen mit teilweise über 25 kg und einige Gras-, Schuppen- und Spiegelkarpfen wurden vorsichtig geborgen.

Dank der guten Vorbereitung konnten die Fische schnell mit den bereitstehenden Transportfahrzeugen in die dafür vorgesehenen Gewässer gebracht werden. Die Transportbehälter wurden dazu mit Luft/Sauerstoff versorgt. Auch schöne Zander und Hechte haben eine neue Heimat bekommen. Damit die Raubfische ihre gewohnten Beutefische haben, wurden gleichzeitig geschätzte 300 kg Futterfische eingesammelt und in die ausgesuchten Gewässer entlassen.

Die ganze Aktion ist sehr vorbildlich abgelaufen. Der Organisator Peter Trampert sowie die Gemeindeverwaltung bedanken sich ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern. Es hat sich gezeigt, dass es in Fichtenau einen guten Zusammenhalt gibt. 37 Helfer haben in ihrer Freizeit dafür gesorgt, dass diese nicht kleine Aufgabe großartig gemeistert wurde!