Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service

Volltextsuche

Artikel vom 07.11.2018

Vortrag von Dr. Hasso von Haldenwang zur Errichtung der Friedrich-von-Praun-Stiftung

Friedrich von Praun hatte als unnachgiebiger Antifaschist für die Gemeinde Fichtenau eine kirchenpolitische Bedeutung. Durch die Ehe mit Irene von Seckendorf, war ihm Unterdeufstetten zur zweiten Heimat geworden. Nach seinem gewaltsamen Tod wurde er im Familiengrab der von Seckendorfs in Unterdeufstetten beigesetzt.

Dr. Hasso von Haldenwang, der mittlerweile in Frankreich lebt, hatte bereits das Buch „Friedrich von Praun“ geschrieben. Im Sommer hat er eine Stiftung gegründet.

Vortrag von Dr. Hasso von Haldenwang am 21. Juli 2018 zur Errichtung der Friedrich-von-Praun-Stiftung Kastanienhof Ansbach.

Meine sehr verehrten Damen,
sehr geehrte Herren, liebe Freunde.

Nach meinem Buch über Friedrich von Praun, dessen 130. Geburtstag wir heute feiern, und seiner Ehrung durch die bayerische Landeskirche wollen wir mit der Errichtung einer Stiftung in seinem Namen ein weiteres Zeichen zu seinem Gedenken setzen.

Friedrich von Praun hat dem Nationalsozialismus in vielen gefährlichen Situationen mutig die Stirn geboten und musste dafür sein Leben lassen. Er gilt heute in der Kirche als Märtyrer und in der Geschichte als Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus.

Warum, so mögen Sie fragen, soll gerade hier im „Kastanienhof' seiner gedacht werden?

Mit seinem Amt als Vorstand der evangelischen Landeskirche hat von Praun 1930 auch die Vorstandschaft der Vorgängerin des Kastanienhofs, des Ansbacher Erziehungsheims, mit 80 Kindern übernommen. Aus einer Schrift des Heims vom 12. Juni 1945 zitiere ich: „Die Anstalt war während ihres Bestehens in der Zeit seit 1933 manchen Beschwerlichkeiten ausgesetzt Wiederholt wurde versucht, sie in die nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV) einzugliedern. Wenn das nicht gelungen ist und die Versuche abgewehrt werden konnten, so lag dies einzig an dem mannhaften Auftreten des letzten Vorstandes des Vereins, des Kirchenamtsdirektors Friedrich von Praun ..."

Seiner Standhaftigkeit ist es aus unserer Sicht daher zuzuschreiben, dass das Leben vieler Kinder ¬anders als in zahlreichen ähnlichen Institutionen - unangetastet blieb.

Meine Frau und ich haben daher schon bald nachdem wir von diesem Kampf von Prauns für seine Schutzbefohlenen erfahren haben uns vorgenommen, zu seinem Andenken diese Stiftung zu errichten.

Zweck der Stiftung ist, die Arbeit des Kastanienhofs Ansbach im Bereich der Jugendhilfe bei der Erziehung und Förderung betreuter Kinder und Jugendlicher zu unterstützen. Insbesondere soll den Kindern und Jugendlichen die Annäherung an und das Verständnis für Natur und Kultur ermöglicht werden. Die Stiftung wird von uns mit einem Stiftungsvermögen von 100.000 Euro ausgestattet. Das Stiftungsvermögen soll durch Zustiftungen erhöht werden. Auch Zuwendungen ohne Zweckbestimmung können dem Grundstockvermögen zugeführt werden.

In diesem Sinne freuen wir uns über Zustiftungen und Zuwendungen in jeglicher Höhe, um die Zielsetzung der Stiftung nachhaltig zu fördern.