Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service
Rathaus & Service

Volltextsuche

EU-Heimtierausweis (Pet Passport) beantragen

Der Heimtierausweis ist ein für Reisen mit Tieren innerhalb der Europäischen Union (EU) notwendiges Reisedokument für Katzen, Hunde und Frettchen.

Er enthält unter anderem folgende Angaben:

  • Halterin oder Halter des Tieres
  • Beschreibung des Tieres
  • Kennzeichnung des Tieres (Art und Datum der Kennzeichnung sowie Kennzeichnungsnummer)
  • Tollwutimpfung (Gültigkeit)
  • BestätigungeinesausreichendenTestergebnissesderTitrierungvonTollwutantikörpern
    alsNachweisderWirksamkeitderTollwutimpfung
  • weitere Impfungen oder Behandlungen,zumBeispielgegenEchinokokken

Auch wenn Sie nicht planen, mit Ihrem Heimtier zu verreisen, können Sie einen Heimtierausweis ausstellen lassen, da dort auch alle Impfungen eingetragen werden können und damit ein separater Impfpass nicht mehr notwendig ist.

Hinweise:

  • Seit dem29. Dezember 2014dürfenbeiderErstausstellungnurnochsolcheHeimtierausweiseverwendet werden,welchedenneuenVorgabenderDurchführungsverordnung(EU)Nr.577/2013entsprechen.
  • Dievordem29. Dezember 2014ausgestellten"alten"HeimtierausweisenachdemMusterderEntscheidung 2003/803/EGbehaltenihreGültigkeit.
  • AusschließlichdazuermächtigteTierärzteoderamtlicheTierärztedürfenHeimtierpässeausstellen.

Zuständigkeit

ein Tierarzt, der eine entsprechende Ermächtigung des zuständigen Veterinäramtes besitzt

Hinweis: InderRegelsindalle niedergelassenen Tierärzte in Baden-Württemberg zum Ausstellen von Heimtierausweisen ermächtigt.

Voraussetzungen

Tiere, für die ein Heimtierausweis ausgestellt werden soll, müssen mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein.

Unterlagen

  • EU-einheitliches Heimtierausweismuster: Dieses Muster liegt in der Regel jedem Tierarzt vor, der zur Ausstellung des Heimtierausweises ermächtigt ist.
  • gegebenenfalls Impfpass des Tieres, um schon erfolgte Impfungen in den Heimtierausweis übertragen zu lassen

Ablauf

Bevor der Heimtierausweis ausgestellt werden kann, muss das Tier vom Tierarzt eindeutig identifiziertwerden. Ist noch keine Kennzeichnung vorhanden, nimmt der Tierarzt diese vor und stellt den Heimtierausweis aus.

DieKennzeichnungeinesHeimtieresmuss nur durch Transponder erfolgen.VordiesemDatumdurchgeführte,nocheindeutiglesbareTätowierungenbehalten ihreGültigkeit.

AuchanderePersonenalsTierärtzedürfeninDeutschlandTranspondereinsetzen.Siemüssen
aber überdieerforderlicheSachkundeverfügen.DerTranspondermussvordemAusstellendes
Heimtierausweiseserfolgen.

IndemneuenHeimtierausweismussderTierhalterbeiderErstausstellungdurchUnterschriftdie
Tierhalterdatenbestätigen.Es sindauchdieKontaktdatendesermächtigtenTierarztes,
derdenHeimtierausweisausgestellthat,enthalten.DieAngabenzurKennzeichnungdesTieres
werdendurchLaminierenimneuenHeimtierausweisgesichert.

Hinweis: In den neuen EU-Heimtierausweis kann der Tierarzt auch die schon bestehenden Impfungen übertragen.

Kosten

Die Kosten für die Ausstellung eines Heimtierausweises können unterschiedlich hoch sein, je nachdem, ob das Tier erst noch geimpft oder gekennzeichnet werden muss oder nicht.

Eine Auflistung der einzelnen Gebühren je nach Leistung, die vom Tierarzt erbracht wird, können Sie auf den Internetseiten der Bundestierärztekammer nachlesen. Dort finden Sie die Gebührenordnung für Tierärzte .

Rechtsgrundlagen

Lebenslagen

Verwandte Themen

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat ihn am 23.10.2017 freigegeben.